Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt in unserer Arbeit ist die Natur. Die Natur ermöglicht Kindern eine riesige Vielfalt an Lern-und Erfahrungsmöglichkeiten. Kinder können in der Natur ihrem Forschungsdrang und ihrer Experimentierfreude nachkommen und dadurch wesentliche Sinneserfahrungen machen. Dadurch werden Selbstbildungsprozesse in Gang gesetzt und ihre Kreativität und Phantasie angeregt. Besonders in der heutigen Zeit ist die Auseinandersetzung mit der Natur für Kinder von großer Bedeutung, da viele Kinder durch einen hochstrukturierten und digitalisierten Alltag von den meisten Naturerfahrungen isoliert werden.

Die Einrichtung hat einen nachhaltigen Gewinn aus der Umgestaltung gezogen und für die Kinder ist auf 2700 qm ein wertvoller Handlungs-, Erfahrungs- und Erholungsraum angelegt. Die Kinder erfahren das naturnahe Gelände als sinnlich anregend, vielfältig und veränderbar. Im Kern zielt das Konzept darauf ab, eine lebenswerte und inspirierende Welt für Kinder zu schaffen. Ziel ist es, dass Kinder Natur sowohl intuitiv als auch mit dem Verstand begreifen lernen. In dem Naturnah gebauten Außengelände steht das Verhältnis vom Mensch zur Natur im Mittelpunkt. Durch die lebendige Erlebniswelt der Natur wird die Fantasie der Kinder so ständig neu angeregt und sie können in der Natur mit Unfertigem hantieren und sich darüber erfahren. Auf spielerische und kindgerechter Weise werden ökologische, ökonomische und soziale Zusammenhänge im Außengelände beleuchtet.

Dabei wird begleitend der pflegerische Umgang mit dem Gelände geschult. Das konkrete Pflegekonzept ist so konzipiert, dass die dauerhafte Pflege und Anleitung über das pädagogische Team koordiniert wird und die Mithilfe der Elternschaft auch. Damit  ist das naturnahe Außengelände integraler Bestandteil unserer Konzeption. Das grundlegende Basiswissen für die inhaltliche Nutzung und Pflege ist in einem Zeitraum von drei Jahren an das Pädagogische Team vermittelt worden.

Juhuuuuuu wir sind anerkannte Naturpark-Kita!!!!!

Die neue Plakette „Naturpark-Kita“ schmückt unseren Eingangsbereich.

Michael Puschmann, Geschäftsführer des Naturparks Schwalm-Nette, überreichte das Zertifikat an uns. Wir gehören zusammen mit vier anderen Kitas im Verbandsgebiet des Naturparks zu den ersten in NRW, die diese Zertifizierung erhalten.
Puschmann setzt darauf, dass sich gerade Kinder mit ihrer Neugierde von der Natur in ihren Bann ziehen lassen. „Mit der Zusammenarbeit der Naturparke mit Kitas wird unsere Arbeit im Bereich der Umweltbildung und der Bildung für nachhaltige Entwicklung weiter ausgebaut“, kündigt Puschmann an. Ziel ist der Aufbau einer festen, dauerhaften Zusammenarbeit zwischen Naturpark und Kitas. Die Rahmenbedingungen sind in einer Kooperationsvereinbarung festgelegt.

Mit der Erprobungsphase des Qualifizierungs- und Beratungsprojekt für Erzieherinnen sowie Naturparkmitarbeitern zum Aufbau eines bundesweiten Bildungsnetzwerks „Naturpark-Kindergärten“ ist ein Meilenstein gesetzt worden.

Ziel ist es, den Kindergärten durch die Zusammenarbeit mit dem Naturpark Schwalm-Nette eine Bereicherung des Kindergarten-Alltags zu schaffen und sich als einer der ersten „Naturpark-Kindergärten“ zu profilieren. Nach Erfüllung des Kriterienkatalogs erhalten die Kindergärten die Zertifizierung „Naturpark-Kita“, die für vier Jahre vom Verband der deutschen Naturparke verliehen wird.

Punkte aus dem Kriterienkatalog:

  • An Projekttagen und Exkursionen behandeln die Kitas jährlich ein mit den Aufgaben der
    Naturparke zusammenhängendes Thema
  • Die Inhalte basieren auf den im jeweiligen Bundesland gültigen Bildungsplänen/-programme.
  • Der regionale Bezug zum Naturpark, der Region und ihrer Geschichte und Kultur sowie alle
    regionalen Besonderheiten werden als Basis für Bildungs- und Lerninhalte genutzt.
  • Kenntnisse über Natur und Landschaft im unmittelbaren Umfeld der Kita werden
    vermittelt/zugänglich gemacht.
  • Lern- und Erfahrungsorte auch außerhalb der Kita werden mit einbezogen.• Möglichst viele Aspekte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) werden aufgegriffen.

Teilnehmende Kindergärten aus der Region des Naturparks Schwalm-Nette:

  • Gemeindekindertageseinrichtung Elmpt –
  • „Unter´m Regenbogen“ und „Raupe Nimmersatt“ aus Niederkrüchten
  • Familienzentrum Vennmühle e.V. aus Brüggen
  • Bewegungskindergarten Gänseblümchen e.V. aus Wachtendonk
  • Kindertagesstätte Hoppetosse aus Kempen

Das Erprobungsprojekt wird vom  Verband Deutscher Naturparke e.V. in Kooperation mit der Innowego – Forum Bildung & Nachhaltigkeit eG durchgeführt. Der Naturpark Schwalm-Nette ist Projektpartner für den Raum Niederrhein und führt das Erprobungsprojekt mit fünf Kinder-gärten aus der Region durch. Das Projekt wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert.

In einer Naturpark-Kita besuchen die Kinder naturnahe Lernorte in der Umgebung, beispielsweise den Förster oder einen Landwirt. Zudem führen Exkursionen zu regionalen Einrichtungen, die die Geschichte und Landschaft anschaulich darstellen. Beispiele dafür sind die Naturparkinformationsstelle Brüggen oder das Naturparkzentrum Wachtendonk.

 

 

 

 

Imagefilm von Jenny Humrich: