Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt in unserer Arbeit ist die Natur. Die Natur ermöglicht Kindern eine riesige Vielfalt an Lern-und Erfahrungsmöglichkeiten. Kinder können in der Natur ihrem Forschungsdrang und ihrer Experimentierfreude nachkommen und dadurch wesentliche Sinneserfahrungen machen. Dadurch werden Selbstbildungsprozesse in Gang gesetzt und ihre Kreativität und Phantasie angeregt. Besonders in der heutigen Zeit ist die Auseinandersetzung mit der Natur für Kinder von großer Bedeutung, da viele Kinder durch einen hochstrukturierten und digitalisierten Alltag von den meisten Naturerfahrungen isoliert werden.

Die Einrichtung hat einen nachhaltigen Gewinn aus der Umgestaltung gezogen und für die Kinder ist auf 2700 qm ein wertvoller Handlungs-, Erfahrungs- und Erholungsraum angelegt. Die Kinder erfahren das naturnahe Gelände als sinnlich anregend, vielfältig und veränderbar. Im Kern zielt das Konzept darauf ab, eine lebenswerte und inspirierende Welt für Kinder zu schaffen. Ziel ist es, dass Kinder Natur sowohl intuitiv als auch mit dem Verstand begreifen lernen. In dem Naturnah gebauten Außengelände steht das Verhältnis vom Mensch zur Natur im Mittelpunkt. Durch die lebendige Erlebniswelt der Natur wird die Fantasie der Kinder so ständig neu angeregt und sie können in der Natur mit Unfertigem hantieren und sich darüber erfahren. Auf spielerische und kindgerechter Weise werden ökologische, ökonomische und soziale Zusammenhänge im Außengelände beleuchtet.

Dabei wird begleitend der pflegerische Umgang mit dem Gelände geschult. Das konkrete Pflegekonzept ist so konzipiert, dass die dauerhafte Pflege und Anleitung über das pädagogische Team koordiniert wird und die Mithilfe der Elternschaft auch Damit  ist das naturnahe Außengelände integraler Bestandteil unserer Konzeption. Das grundlegende Basiswissen für die inhaltliche Nutzung und Pflege ist in einem Zeitraum von drei Jahren an das Pädagogische Team vermittelt worden.

Imagefilm von Jenny Humrich: